Mit dem Fahrrad in die Zukunft

 

Herstellung eines Fahrradrahmens im Spritzgussverfahren

Auf der Fakuma 2018, die vom 16. Oktober bis 20. Oktober 2018 in Friedrichshafen stattfindet, präsentiert die ISOCO PLASTICS TECHNOLOGY GmbH, Schmiedefeld, auf ihrem Messestand (Halle A7, Stand 7406/J) ein Concept Bike, welches die zukünftige Herstellung von faserverstärkten Fahrradrahmen mithilfe der Wasser-&-Gas-Injektionstechnik im Spritzgussverfahren zeigen wird. Entwickelt hat das Verfahren die Plastic Innovation GmbH, Ottensheim/Österreich. Beide Unternehmen haben eine Kooperation für die Fertigung von thermoplastischen High End Fahrradrahmen in Deutschland geschlossen.

Fahrräder sind ein sehr stark wachsender Zukunftsmarkt. Vor allem E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Aktuell wird fast der gesamte Fahrradmarkt von Asien aus beliefert. Weltweit werden jährlich ca. 130 Mio. Fahrräder produziert. In zweijähriger Entwicklungszeit hat Plastic Innovation mithilfe der Wasser-&-Gas-Injektionstechnik die Herstellung von Fahrradrahmen mit geschlossenen Rohrgeometrien entwickelt. Geschlossene Rohrgeometrien sind für die Aufnahme von Torsionskräften bei Fahrradrahmen enorm wichtig. So kann gewährleistet werden, dass vor allem auch drehmomentstarke E-Bikes allen Anforderungen nach aktuellen Richtlinien gerecht werden.

Die Vorteile von der Fahrradrahmenfertigung mit dem Spritzgussverfahren liegen auf der Hand:

  • viel größere Designfreiheit ermöglicht eine unverkennbare Corporate Identity
  • aufgrund des nichtleitenden Werkstoffes Möglichkeiten zur Funktionsintegration
  • erhebliche Reduzierung der Lieferzeiten
  • durch recyclebare Materialien über 50 Prozent bessere Ökobilanz

Die Plastic Innovation hat sich zum Ziel gesetzt, die Fahrradrahmenproduktion mit Spritzgussverfahren wieder zurück nach Europa zu bringen, sieht aber auch den globalen Markt. „Es ist eine sehr spannende Herausforderung, dass wir mit Sondertechnologien nun Produkte umsetzen können, die aktuell für den Massenmarkt primär aus Stahl oder Aluminium hergestellt werden. Wir erschließen für das Spritzgussverfahren komplett neue Märkte“, so Geschäftsführer Dr. Umut Cakmak. Dr. Cakmak ist auch Universitätsassistent (Post-Doc) am Institut für Polymer Product Engineering an der Johannes Kepler Universität in Linz.

Bei der Herstellung der faserverstärkten Fahrradrahmen wird auf die lange Tradition ISOCOs in der Fertigung von glasfaserverstärkten Automobilkomponenten aufgebaut. Seit nunmehr vier Jahren fertigt ISOCO Werkzeuge in China. Für die Eigenproduktion und für namhafte Kunden wie VW und Liebherr hat ISOCO bereits über 150 Werkzeuge mit bis zu 30 Tonnen Eigengewicht für unterschiedlichste Anwendungen gefertigt. Dabei greift ISOCO auf die langjährige exklusive Partnerschaft mit dem chinesischen Werkzeugbauer GODE zu. ISOCO differenziert sich vor allem von den vielen chinesischen Wettbewerbern, indem die Werkzeuge in Deutschland nach europäischen Standards konstruiert und auf den 25 Spritzgussmaschinen in Thüringen getestet und abgenommen werden.

Der ISOCO-Geschäftsführer Harald Schweitzer erklärt: „Unsere Kunden haben dadurch den Vorteil, allein mit einer deutschen Firma direkt Geschäfte zu machen. Die Werkzeugabnahmen erfolgen in unseren Werken in Thüringen und wir können zugleich Produktionsmöglichkeiten anbieten. Ein weiterer wesentlicher Differenzierungsgrund zu asiatischen Wettbewerbern ist, dass wir After-Sales-Service für unsere Kunden in Deutschland von qualifizierten Technikern in Thüringen anbieten, mit garantierten kurzen Reaktionszeiten.“

Dieses erfolgreiche Konzept setzt ISOCO jetzt für die Herstellung der Fahrradrahmen fort. Gleichzeitig schafft das Unternehmen, eine sehr hohe Kosteneffizienz bei ausgezeichneter Qualität zu erreichen. ISOCO und die Plastic Innovation haben jetzt eine Kooperation für die Fertigung von Fahrradrahmen in Deutschland beschlossen. „ISOCO als Produktionspartner für die zukünftige Herstellung von sehr hochwertigen Fahrradrahmen in Deutschland gewonnen zu haben, freut uns sehr“, so Dr. Cakmak. Die beiden Unternehmen wollen als Tier1 die europäischen OEMs mit Fahrradrahmen beliefern, obwohl auch schon Gespräche mit namhaften OEMs in anderen Kontinenten laufen.

Plastic Innovation hat auf der diesjährigen Eurobike in Friedrichshafen erstmalig am Continental-Messestand das Concept Bike gemeinsam mit seinen Partnern (DO:IT, Continental, IPPE) ausgestellt. Das Feedback von den Besuchern als auch von OEMs und Zulieferern war überwältigend, so Dr. Cakmak.

Über die ISOCO Plastic Technology GmbH

ISOCO hat sich seit mehr als 20 Jahren auf die Entwicklung und Fertigung von Exteriorbaugruppen und Karosseriebauteilen in GFK spezialisiert. Der Entwicklungsschwerpunkt ist die kontinuierliche Weiterentwicklung von Leichtbaukomponenten. Das Unternehmen ist zudem ein Spezialist für komplexe Produktanforderungen mit einlaminierten Funktions- und Verstärkungsmodulen. ISOCO entwickelt und fertigt außerdem hochwertige Bad-, WC- und Küchenkomponenten für den Wohnmobil- und Wohnwagenbau sowie Aufsatzkränze für die Bauindustrie. Das Unternehmen fertigt seit 2014 KLTs nach VDA4500, Abdeckhauben und Paletten. In den letzten Jahren hat das Unternehmen massiv in die Erweiterung der Fertigungskapazitäten investiert und kann jetzt auf Produktionskapazitäten in Erfurt und Schmiedefeld von 25 Spritzgussmaschinen bis 2.300 Tonnen Schließkraft zugreifen.
www.isoco.de

Ansprechpartner:
Herr Michael Müller / Sales Director
mmueller@isoco.de
www.isoco.de

Über die Plastic Innovation GmbH

Die Plastic Innovation GmbH wurde im Jahr 2017 gegründet und ist ein beratendes Innovationsbüro für Produktentwicklung in der Kunststofftechnik mit den Schwerpunkten Spritzguss-Sondertechnologien. In der kurzen Zeit des Bestehens kann das Unternehmen renommierte Preise vorweisen, wie zum Beispiel den Edison Preis (Innovationspreis des Landes Oberösterreich) oder dem Greenstart vom österreichischen Umweltministerium. Auch konnten bereits namhafte Kunden aus der Automobilindustrie gewonnen werden.
www.plasticinnovation.at

Weitere Informationen:

Ansprechpartner:
Herr Dr. Umut Cakmak / Geschäftsführer
Umut.cakmak@plasticinnovation.at
www.plasticinnovation.at